Hypotheken für Nicht-Einheimische

  • 8 Monaten vor
  • 1

In Spanien gibt es viele verfügbare Hypotheken, Sie können diese bei Ihrer Agentur, bei der Bank oder bei einem Makler erhalten bzw. finden.

Bei den meisten Banken wird Englisch gesprochen und die Dokumente sind dort ebenfalls auf Engisch.

Um Sie auf Ihren nächsten Kauf vorzubereiten haben wir hier einige Schlüsselfragen für Sie:

Wie kann ich etwas leihen?

Das hängt davon ab, ob Sie resident sind oder nicht.

Wenn Sie nicht resident sind:

Das Erste was Sie wissen müssen ist, dass Sie 60% – 70% des Preises der Immobilie erhalten, das bedeutet, dass Sie 40% des Preises haben müssen und 13% an Gebühren.

Wenn Sie sich entscheiden resident zu werden:

Dann können Sie, wie Spanier, 80% erhalten.

Der Kreditgeber entscheidet nach Ihren persönlichen und finanziellen Daten.

Nach welchen Dokumenten wird die Bank fragen?

 

    • NIE-Nummer

 

    • Beschäftigungsnachweis bzw. Arbeitsvertrag

 

    • Letzten 3 Gehaltsabrechnungen

 

    • Letzter Einkommensteuerbescheid

 

    • Vorvereinbarung mit dem Verkäufer

 

    • Nachweis, dass Grundsteuer bezahlt wurde

 

    • Informationen zu anderen möglichen Hypotheken oder Einkommen

 

    • Eigentumsurkunden, egal wo sich das Eigentum befindet

 

    • Arbeitszeugnisse

 

    • Aufzeichnung des Vermögens

 

    • Nicht-Residente: Nachweis der Nicht-Residenz

 

    • Selbstständige: Steuern des Unternehmens

 

    • Selbstständige: Aufzeichnungen des Vermögens in den letzten 2 Jahren

 

    • Selbstständige: Bezahlte Steuern des letzten Quartals und des letzten Jahres

Welche Art einer Hypothek kann ich erwarten?

Meistens sind es Hypotheken mit variierenden Zinsen, aber seit den letzten Jahren gibt es auch Festzins- und Zinshypotheken. Bei einer variabel verzinslichen Hypothek variieren die Rückzahlungen nach dem Euribor, der von der EZB festgelegte Basiszinssatz. Ein fester Zinssatz wird im Jahr 2016 rund 2,60% / 3,00% je nach Bank betragen. Die Garantie, die Sie anbieten können ist Ihr Profil …

Zusätzlich zum Preis der Hypothek müssen Sie daran denken, dass Sie zahlen müssen:

Eigentumbewertungsgebühr: Vor der Gewährung einer Hypothek, wird ein spanischer Kreditgeber erfordern die Eigenschaft von einem ihrer eigenen bestellten Gutachter bewertet werden. Der Käufer ist für diese Gebühr verantwortlich.

Hypothekeneröffnungsgebühr: Viele Kreditgeber legen eine Gebühr von rund 1% für die Einrichtung der Hypothek fest.

Hypotheknversicherung: Es ist eine gesetzliche Anforderung der spanischen Hypotheken, die Sie erhalten und zwar eine allgemeine Haus-und Inhaltsversicherung. Abhängig von Ihren Umständen, könnten Sie auch eine Lebens-und Hypotheken-Versicherung in betracht ziehen.

Hypothekenfrühauflösungsgebühr: Käufer sollten sich dessen bewusst sein, es variiert zwischen den Kreditgebern.

Diese betragen etwa 0,50%.

Hypothekennotargebühren: Um die Hypothek zu registrieren, muss ein Notar angefordert werden.

Spanisch Stamp Duty: (bekannt als AJD) ist eine Steuer auf Hypotheken, die an die Regierung bezahlt wird. Es wird mit dem Prozentsatz der Hypothek berechnet.

Urkundenbearbeitungsgebühr: Der Kreditgeber verwendet eine Gestoria, um die ordnungsgemäße Registrierung der Taten im Grundbuch einzutragen. Der Käufer ist verantwortlich für die Gebühr der Gestoria. Er bezahlt die Gestoria Gebühr un die Grundbuch Gebühr direkt an die Gestoria und diese werden alle nötigen Arbeiten für die Fertigstellung der Registrierung übernehmen.

Pascual Associats kann Ihnen dabei helfen!

Compare listings

Vergleichen